««  
Krefeld, 08.04.2004 »


Gründonnerstag - und es scheint jede Familie in diesem Land auf dem Weg in ein langes Wochenende zu sein. Stau, Regen und unsere Vorstellung von einem ausgedehnten Soundcheck für die Premiere der 'Atma Gyan'-Tour verabschiedet sich aus unseren Köpfen.
Sonja und Frederik sind zwar schon mit dem Zug aus Berlin an der Location angekommen, doch das ganze Equipment, Bühnendeko und die Instrumente befinden sich mit uns 14 km vor dem Ziel im Stau.
Verspätet treffen wir in der Kulturfabrik in Krefeld auf gut gelaunte und entspannte Techniker, die sich gleich an die schwierige Aufgabe machen, ein Akustikset zu mikrofonieren und zu verstärken. Während vor der Tür schon die ersten Gäste angekommen sind und sich am Merchandise-Stand bei Juana ein aktuelles Album sichern, versuchen wir auf der Bühne einen akzeptablen Bühnensound hinzubekommen.

21 Uhr: Der bestuhlte Saal wird geöffnet und wir ziehen uns in den Backstage zurück, um uns einzukleiden, einzusingen etc. Mittlerweile meldet sich in meinem Bauch
langsam die Aufregung, die man hat, wenn man zuvor 4x mit einer komplett neuen Formation in einem Wohnzimmer geprobt hat, um nun 90 Minuten anspruchsvolle Musik auf einer Bühne zu präsentieren. Mit diesem Gefühl geht es nicht nur mit so, doch als wir beginnen zu spielen werde ich auf eine merkwürdige Art und Weise innerlich ganz ruhig und finde Gefallen am Spiel mit meiner Instrumentenauswahl und den Passagen, in denen ich einfach nur zuhöre.
Ich fühle mich wie in eine Blase gehüllt und bin in Gedanken nur im Jetzt. Für mich als Reggae-Musiker hat sich auf der Bühne eine ganz neue Dimension von Melancholie eröffnet, die mich irgendwie genau in meiner Winterstimmung abholt.

Das Publikum schenkte dieser anrührenden Musik ihre volle Aufmerksamkeit und wagte es nicht in Momenten der Stille einen Muks zu tun. Dafür setzte zum Schluss ein befreiender Beifall mit „standing ovations“ ein, der uns nachhaltig beeindruckt hat.
Nach dem Auftritt machte sich zunächst eine bedrückende Stimmung breit und erst auf dem Hotelzimmer beim Ansehen von Kerstin´s genialem Videomitschnitt beginnen wir die bestandene Feuerprobe zu feiern und zufrieden auf ein rundes, gelungenes Set zurück zu blicken.

Persephone beginnt ihre Reise in die erwachende Jahreszeit.

John Abdelsayed

   
             
Impressum (c) by PERSEPHONE - All rights reserved